szmmctag

  • Laufmeister ist wieder auf der Strasse.....

    Laufmeister Autos

    Zumindest ist mein Auto wieder fit. Dank an den Hersteller und das Autohaus, das dies doch ohne große Probleme über die Bühne gegangen ist und auf Kulanz übernommen wurde. Ich bin zwar schon wieder seit einer Woche mit meinem Wagen unterwegs, aber heute bekam ich dann nochmals eine Antwort auf meine Mail-Anfrage bei Opel direkt:

    Mail von Opel Motorschaden

    Tja und was ist mit dem Rest vom Laufmeister. Leider habe ich noch keine Mailadresse gefunden, die meine Verletzung ebenso auf Kulanz und Problemlos repariert. Mit dem Hersteller (Eltern) habe ich schon gesprochen, die sagten, die Garantie wäre abgelaufen! Na klasse, noch keine 48 Jahre her und schon keine Gewährleistung mehr. :no::crazy:

    Die zwei Monate Pause sind seit dem letzten Wochenende auch vorbei, es ist deutlich besser geworden, der Knöchel wird nicht mehr am Abend dick, Schmerzen habe ich auch fast keine mehr, aber ich werde noch mindestens einen weiteren Monat dran hängen. Verheilt ist es natürlich noch nicht, deshalb will ich auch nichts überstürzen. Lieber der Sehne noch mehr Heilung geben, dafür wird das Gewicht immer mehr >:-[

    Letzten Sonntag habe ich mal meine Knochen ein wenig beim Köln Marathon strapaziert. Als Fotograf neben der Strecke habe ich meine Mannschaftskolleginnen und Kollegen angefeuert und an verschiedenen Streckenabschnitten fotografiert. Eigentlich hatte ich damit gerechnet, dass meine Sehne nach diesem Tag völlig streikt, aber dem war nicht so. Ich hatte keine Beschwerden. Weder Schmerzen noch wurde die Sehne dick. Das war doch endlich mal ein gutes Zeichen. Das einzige was ich dann am Montag hatte - war Muskelkater!

    Ich bin wieder einigermaßen guter Dinge und freue mich dann, bei Herbststürmen, Regen und Kälte endlich wieder Laufen zu können.

    Laufmeister - Immer schön laufen lassen!

    Hier noch ein Foto vom Zweitplatzierten Marcel Bräutigam, dies war an der Verpflegung bei km 21.

    Marce Bräutigam Köln Marathon 2014

  • P-E-C-H

    In Sportler Kreisen ist die PECH - Regel ja bekannt:

    Bei akuten Verletzungen sollte man die bewährte PECH-Regel anwenden, denn gerade die ersten Minuten nach einem Unfall sind entscheidend, um die Folgen für den Betroffenen möglichst gering zu halten. Die PECH-Regel ist eine leicht zu merkende Grundregel bei Sportverletzungen und besteht aus folgenden Maßnahmen:
    P = Pause
    E = Eis
    C = Compression
    H = Hochlagern

    Aber, warum schreibe ich das eigentlich. Schließlich ist meine Verletzung ja schon über ein halbes Jahr alt und es wird besser. Der Knöchel wird nicht mehr dick, ab und zu zwickt es zwar immer noch, aber ich bin weiterhin sehr guter Dinge, das die jetzige Pause wirkt.

    Wenn man die Abkürzung als Wort schreibt, ergibt es wieder einen Sinn. Das Jahr 2014 wird jetzt schon aus meinem Leben gestrichen werden.

    Erst diese Verletzung, die mir das ganze Läufer Jahr versaut hat. Dann musste mein Vater wieder ins Krankenhaus, gleichzeitig hat sich meine Mutter eine Knochen Absplitterung im Fußgelenk zugezogen, ein weiteres Familienmitglied hat beschlossen, keinen Kontakt mehr haben zu wollen. Zusätzlich bin ich auch noch auf der Müllkippe beim Wegbringen von Elektroschrott auf ein Metallgitter gestürzt und habe mir den Unterarm sehr stark geprellt.

    Prellung Unterarm

    Aber es geht noch weiter: Heute Morgen hat sich mein Auto mit einem kapitalen Motorschaden (Kolbenfresser) nach gerade einmal fünf Jahren verabschiedet, das Geburtstagsgeschenk für meinen Sohn (Märklin Eisenbahn) funktioniert nicht und zu allem Überfluss habe ich in den letzten Wochen 5 kg zugenommen!

    Zu der Gewichtszunahme werden einige sagen, endlich sieht der Laufmeister mal wieder normal aus und nicht wie so ein Hungerhaken, aber bis ich das normale Wettkampfgewicht wieder runter habe, das wird dauern. Nicht Laufen macht noch hungriger!!

    So sieht es also im Moment aus und ich sehe leider nur ein ganz kleines Licht am Horizont. Das könnte wieder ein wenig Glück bedeuten, wobei ich auch einfach mit allem glücklich wäre, ohne Pech! Wenn ich mir allerdings die Lage in der Welt so ansehe, habe ich kein gutes Gefühl für die Zukunft, da sind meine kleinen Probleme eigentlich Peanuts. Ich bin glaube ich gerade etwas negativ eingestellt, wie gesagt, das Jahr 2014 wird gestrichen.

    Laufmeister - Immer schön laufe lassen!

    Hoffnung

  • Anfang einer neuen Ruhephase

    Voller Eifer und Motivation, mit der Gewissheit, das Schlimmste wäre überstanden, wollte ich einen Neustart machen. Ich hatte keinerlei Schmerzen mehr, der Knöchel hatte auch wieder eine relativ normale Form angenommen. So war ich mir sicher, das läuft wieder.

    Die ersten Trainings waren auch alle sehr gut. Ich habe auch langsam und in geringen Umfängen angefangen. Hier mal die Liste:

    01.07.: 10 km, Zeit: 47:42
    03.07.: 10 km, Zeit: 52:49
    05.07.: 11,4 km, Zeit: 57:16
    07.07.: 10 km, Zeit: 51:57
    10.07.: 15 km, Zeit: 1:15:41
    17.07.: 10 km, Zeit: 48:58

    Ich hatte während der Läufe überhaupt keine Probleme, zumindest nicht, was die Sehne betrifft. Dass ich nun schon länger nicht mehr regelmäßig trainiert habe, das hat man schon gemerkt. Vielleicht war es auch einfach schon wieder zu viel, aber wie gesagt, ich fühlte mich super, keine Schmerzen oder ähnliches. Einfach nur lockeres Laufen. Jetzt kommt das ABER:

    Mit der Zeit wurde vor allem Abends der Knöchel bzw. die Sehne wieder dick. Auch kamen manchmal dann am Abend, wenn die Anspannung des Tages sich legte, leichte Schmerzen zurück. Den ganzen Tag auf den Beinen, schließlich waren ja Ferien und man unternimmt auch etwas mit der Familie, war fast wie Gift. Ich war einfach schon wieder verzweifelt. Kann mir doch nur noch eine OP helfen? Nein das will ich einfach nicht. Wenn es eine 100%ige Gewissheit gibt, es wäre damit erledigt, würde ich es vielleicht machen, aber die gibt mir keiner, was ja auch verständlich ist.

    So habe ich für mich erst einmal beschlossen, ich lege eine Pause von zwei Monaten ein! Auch mein Chiropraktiker fand diese Idee gut, einfach um dem Fuß eine gewisse Ruhe zu gönnen und der Sehne die Möglichkeit, zu heilen. Trotz der Einlagen, die ich beim Laufen trage, scheint die Belastung immer noch zu groß zu sein.

    Es tut allerdings schon richtig weh, zu sehen, wie anscheinend die ganze Welt läuft und ich kann/will nur zusehen. Jetzt sind schon zwei Wochen rum, die Schwellung im Knöchel ist nun Abends nicht mehr vorhanden, also bisher alles richtig gemacht. Letzten Samstag habe ich dann eine 15 km Tour mit dem Rad zum Bäcker gemacht, war wohl nicht das Richtige, habe wieder Schmerzen bekommen. Also, muss der Laufmeister nun die Beine ruhig halten, auch wenn es schwer fällt.

    Die Saison ist für mich sowieso vorbei, kein Berlin, kein Köln und all die Läufe, die ich dieses Jahr machen wollte. Traurig!

    Aber, ich will nach vorne schauen und bin weiterhin guter Dinge, das ich das in den Griff bekomme, auch ohne OP - das ist immer noch mein Ziel! Ich werde daher wohl in den nächsten Wochen eher weniger darüber berichten, es fehlt mir ein wenig die Motivation, aber auch die Zeit, meine Familie nutzt nun die Zeit, wo ich nun nicht mehr so häufig unterwegs bin XX(

    Nein, so muss es auch sein :!:

    Ich schmiede aber auch schon wieder Pläne für das nächste Jahr - schon verrückt!

    Laufmeister - Immer schön laufen lassen!

  • Ziel: Vermeidung einer OP - Laufmeister is back

    Es ist zwar schon etwas her, aber das muss trotzdem noch geschrieben werden.

    Der Termin beim zweiten Arzt war eigentlich genau so, wie ich es nicht wollte. Private Orthopädie Klinik, schönes angenehmes Ambiente, mit Parkservice, statt Wartezimmer gibt es eine Lounge, fehlte fast noch der DJ. Erster Kaffee bzw. Wasser geht auf das Haus, man hatte nicht den Eindruck, auf einen Arzt Termin zu warten.

    Der Arzt war super nett, nahm sich Zeit, hatte aber schnell schon seine Meinung gefasst - leider nicht das, was ich hören wollte. Seiner Meinung nach gibt es nur eine OP, kleiner Eingriff, zwei Tage in der Klinik, 6 Wochen krank und danach mit Krankengymnastik langsam wieder einsteigen. Meine Familie, mein Chef und ich waren davon nicht wirklich begeistert. Am liebsten hätten die schon direkt einen Termin für die OP mit mir gemacht, schließlich hat der Arzt schon viele OP-Termine vor den Ferien. STOP! Das ging mir dann doch etwas zu schnell. Ok, ich habe eine gerissene Sehne, aber ich habe keine Schmerzen, im Moment auch keine Schwellung bzw. Entzündung, selbst bei einem 8 Kilometerlauf hatte ich keinerlei Schmerzen. Ab und zu merke ich einen leichten dumpfen Schmerz, aber auch nur, wenn ich im Büro mal wieder die Füße ungeschickt zwischen die Rollen klemme. Muss man halt aufpassen.

    Aber ehrlich gesagt, vor einer OP habe ich einfach Angst. Ich bin noch nie operiert worden und eigentlich soll das auch so bleiben. Daher bat ich auch um etwas Bedenkzeit. Ein wenig zähneknirschend verabschiedete sich der Doc dann auch recht schnell, aber sorry, er muss ja nicht mit den Folgen klar kommen!

    Nun folgte der dritte Arzt, ein sehr guter Bekannter von mir, auch Orthopäde und Chiropraktiker (Amerikanische Chiropraktik). Er hat mir schon ein paar mal geholfen, ich hatte auch schon darüber berichtet. Nachdem er die Diagnose gesehen hatte und meine oben beschriebenen Erfahrungen, sagte er mir, das er den Arzt sehr gut kennt und auch sehr viel von ihm hält, aber so eine OP an der Sehne hält er nicht für so gut. Zumal er der Meinung ist, da ich den Riss nur auf einer Seite habe, kommt es seiner Meinung nach durch eine schiefe Körperhaltung und dadurch zu einer erheblichen Belastung auf die Sehne. Wer mich schon mal gesehen hat, wenn ich beim Laufen müde werde, der kann das Bestätigen!

    Wir haben also erst einmal mehrere Termine gemacht, in denen er mich wieder in die Spur, also die Wirbel wieder an den Platz gebracht hat, wo sie hin gehören. Das knackt manchmal ordentlich, tut aber absolut nicht weh und hat auch nicht geschadet. Eher das Gegenteil ist der Fall. Anfangs im zwei Wochen Abstand, jetzt kommen wir in einen 4 Wochen Rhythmus. Die ganze Sitzung dauert nur knapp 10 Minuten, wenn überhaupt, aber bringt einem echtes Lebensgefühl zurück ;-)

    Zusätzlich habe ich jetzt noch Einlagen für die Laufschuhe bekommen, die den Fuß außen etwas anheben, um die Sehne zusätzlich zu entlasten. Wenn alles gut läuft, sollte die Sehne in einem halben Jahr wieder in Ordnung sein. Da bin ich zwar noch etwas skeptisch, aber die Hoffnung sollte man nie aufgeben.

    Das heißt jetzt aber nicht, das ich nicht laufen kann. Ich soll sogar, natürlich nicht gleich wieder in vollem Umfang und Tempo, ist sowieso nicht mehr drin *roll*, aber so langsam beginnen und wenn keine Probleme auftreten, auch wieder steigern.

    Wie es mir bisher ergangen ist, ich werde es berichten. Es wird also wieder gelaufen in diesem Blog.

    Ende der Ruhephase.

    Laufmeister is back .... wenn auch noch nicht der alte ;)

    Laufmeister - Immer schön laufen lassen!

  • Früher langsamer DL - Heute Dauerlauf

    Von 100 auf Null - von Null auf 15

    Danke nochmals an Alle, für die Anteilnahme, die aufmunternden Worte und Tipps. Das tut unheimlich gut und ich behaupte mal, so einfach gebe ich nicht auf. Der nächste Termin bei einem Spezialisten steht am Mittwoch an, einholen einer zweiten Meinung (Sascha, vielleicht will ich auch noch eine dritte Meinung, Danke für deine Angebot, ich habe es auf dem Zettel).

    Im Moment geht es meinem Bein eigentlich ganz gut. Ich habe keine Schmerzen, der Knöchel ist auch nicht dick, obwohl ich am Freitag und am Sonntag laufen war. Zwar keine großen Weiten, denn nach dem quasi Stillstand ist der Anfang echt hart. Anfang des Jahres wäre ich für diese Strecken eigentlich nicht auf die Straße gegangen, leider fange ich aber jetzt wieder bei Null an.

    Die Strecke am Freitag: 8,4 km, der Puls bei durchschnittlich 85%, das Tempo von vor ein paar Monaten kann ich im Moment nicht laufen. Ich war danach platt wie nach einem 10 km Wettkampf.

    Für Sonntag hatte ich mir eigentlich vorgenommen, nicht so zügig, dafür aber immerhin 10 Kilometer. Das ist doch einfach lächerlich. Es kam natürlich völlig anders. Schon nach drei Kilometern war ich schon wieder am Ende, daher an der Kreuzung statt nach rechts, schön links wieder Richtung Heimat. Ziemlich frustrierend, schlappe 6,25 km habe ich geschafft, Puls diesmal nur bei 83% - kann man je wieder das Niveau von vorher erreichen? Schließlich gehe ich stramm auf die 50 und wer weiß, was am Mittwoch raus kommt.

    Strecke: 8,39 km; Zeit: 45:37; Pace: 5:26; Puls; 170/185

    Strecke: 6,25 km; Zeit: 34:10; Pace: 5:28; Puls: 165/179

    An Tempotraining ist im meinem jetzigen Zustand überhaupt noch nicht zu denken. Wie ich dieses Auspowern doch vermisse - obwohl, nach den 8 km habe ich mich fast so gefühlt. XX(

    Ich bleibe am Ball und lasse mich nicht unter kriegen!

    Laufmeister - Immer schön laufen lassen!

Gelaufen seit Dezember 2007: Trainingstagebuch Train-O-Meter Trainingstagebuch Train-O-Meter Werbung: fitRABBIT bio sport drink 5Euro Rabatt mit Gutscheincode: OBO-410 !!!
Twitter Trainingsplan: Greif
Kay-Uwe Seiferth

Erstelle dein Profilbanner
Übersetzungen
Kalender
<< < November 2014 > >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.